Rezension Zend Framework

Seit der Veröffentlichung im Sommer 2007 hat das Zend Frameworks enorm an Zuspruch gewonnen. Durch seinen Ansatz, die PHP-Entwicklung einfacher und robuster zu gestalten, zieht es viele Programmierer auf seine Seite. Das gleichnamige Buch von Carsten Möhrke gibt eine solide Einführung in die wichtigsten Komponenten des Frameworks und kann vor allem als Werk für Einsteiger punkten.

Möhrke zieht in seinem Buch einen Querschnitt durch eine Auswahl von Komponenten des Zend Frameworks. Die gewählten Elemente sind gut ausgesucht und decken in der Summe sicher einen Großteil der Erfordernisse im praktischen Einsatz ab. Einer der wichtigsten Teile des Zend Framework ist der Zend Model View Controller (MVC), der auf Basis des gleichnamigen Design Patterns die Grundlage für eine moderne Abwendungsarchitektur bildet. Möhrke beginnt hier seinen Streifzug und bietet dem Leser dank seines einfachen Schreibstils einen sanften Einstieg.

Features, Features, Features
Es folgen Themen wie Datenbankzugriff, Rechtemanagement, Datenvalidierung, Caching, Webservices, Remote-Zugriff und Internationalisierung. Möhrke hat sich hier sehr bemüht, die wichtigsten Komponenten des Zend Frameworks zu finden und diese größtenteils ausführlich zu beschreiben. Allerdings sind die Kapitel zu den einzelnen Komponenten vereinzelt etwas dünn gehalten und beschränken sich auf wenige Code-Beispiele.

Besonders Einsteiger finden durch die einfachen und anschaulichen Erklärungen des Autors schnell einen Zugang zum Framework. Auch die ergänzenden Code-Beispiele sind bewusst einfach gehalten und verzichten auf komplizierte Klassen, Strukturen und undurchsichtige Anweisungen. Fortgeschrittene PHP-Kenntnisse sowie Grundlagen der objektorientierten Programmierung sind allerdings Voraussetzung, um das Buch zu verstehen.

Kaum Zusammenhang und Praxisrelevanz
Leider sind die behandelten Komponenten des Zend Frameworks in den einzelnen Kapiteln kaum miteinander verknüpft. So ist kein durchgehender Faden von Anfang bis Ende des Buches zu erkennen. Auch die Code-Beispiele können diesen Missstand nicht wettmachen und bauen nur innerhalb eines Kapitels aufeinander auf. Beispiele, die das Framework in einem größeren Zusammenhang erklären, hätten dem Buch gut getan. Vor allem die wichtige MVC-Architektur, das eigentliche Kernstück einer PHP-Anwendung mit dem Zend Framework, findet in den meisten Kapiteln keinerlei Verwendung. Grotesk: Teilweise greift der Autor auf prozeduralen Code zurück, was gegen die Intention des Zend Frameworks spricht. Sein Argument, die Code-Beispiele so einfach wie möglich zu halten, ist keine sinnvolle und haltbare Begründung. Vor allem Entwickler, die sich erweiterte Einsichten im Vergleich zur ohnehin sehr guten Online-Dokumentation des Zend Frameworks erhoffen, werden so bitter enttäuscht.

Nicht mehr aktuell
Ein weiteres Manko von Zend Framework – Das Entwickler-Handbuch ist die fehlende Aktualität. Mittlerweile wurde bereits die Version 1.5 des Zend Frameworks veröffentlicht. Das Buch basiert hingegen auf dem Stand der Version 1.0. Auf der beiliegenden CD-ROM zwar beiliegend aber im Buch nicht erwähnt ist das Zend Studio für Eclipse, einer Entwicklungsumgebung mit ausgezeichneter Unterstützung des Frameworks. Dass im Buch nicht auf die vielfältigen und arbeitserleichternden Möglichkeiten des Zend Studios eingegangen wird, ist eigentlich unerklärlich.

Fazit
Zend Framework – Das Entwickler-Handbuch bietet einen leichten Einstieg, ohne unerfahrene Entwickler mit Funktionsumfang und Komplexität des Frameworks zu überfordern. Leider stehen die in den Kapiteln beschriebenen Komponenten nicht in Zusammenhang und bieten kaum Anknüpfungspunkte für einen Einsatz in der Praxis. Ein Beispiel über mehrere Kapitel wäre von Vorteil gewesen. So ist das erste deutschsprachige Buch zum Zend Framework insgesamt nur Mittelmaß.

Infos
Titel: Zend Framework – Das Entwickler-Handbuch
Autor: Carsten Möhrke
Verlag: Galileo Computing (1. Auflage, Februar 2008 / galileocomputing.de)
Umfang: 420 Seiten + 1 CD-ROM
ISBN: 978-3-8362-1068-3
Preis: 39,90 Euro

It's only fair to share...Share on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.